Startup Stock Photos - 20140808 - 58

DOZENT

Was meinen Sie? Was macht eine wirklich gute Lehrkraft aus? Ausbildung, Wissen, Erfahrung, Redekunst, Hingabe, Empathie, Charakter? Ist es eine dieser Eigenschaften, sind es mehrere? Oder alle?

Ehrlich gesagt, ich weiß es auch nicht. Doch ich weiß wie ich selbst gern lerne und wie ich bis heute gern selbst gelernt hätte. Und ich weiß wie und wofür mich Seminarteilnehmer und Kursleiter in all den Jahren immer wieder positiv bestätigten und bewerteten.

Ob Sie diese lehrende Tätigkeit mit Dozent, Referent, Lehrer, Trainer, Seminarleiter oder Übungsleiter bezeichnen wollen bleibt Ihnen freigestellt. Meine bisherigen Kunden benannten die Position nämlich auch sehr unterschiedlich.

Freier Dozent und Vortragsredner seit 1994

Im eigenen Auftrag, für Unternehmen oder für Bildungsträger wurden/werden diverse Themen angeboten. Exakte thematische Inhalte und weitere Möglichkeiten erhalten Sie auf spezifische Nachfrage.

OFFICE

Windows als Betriebssystem
am Einzelplatz und in der vernetzten Umgebung
Linux als Benutzeroberfläche für Ein-/Umsteiger

ECDL und Microsoft Office
Word, Excel, Powerpoint für Einsteiger und Fortgeschrittene
Outlook, Access für Einsteiger ( diese beiden bis 2010)

Internetnutzung für Einsteiger und Fortgeschrittene
Internet für Mitarbeiter
Sicherheit und praktischer Selbstschutz im Netz

MEDIA

Seit 1999 div. Multimedia-Programme
u.a. die wichtigsten Programme der Adobe Creative Suiten:

Photoshop, Indesign, Premiere, Illustrator, Dreamweaver

Grundlagen PHP (bis 4 einschl.), MySQL, TYPO3 (2006-2011),
Seit 2013 WordPress

3D-Modeling in Cinema 4D
Produkt-, Architektur und Industrie-Visualisation in Cinema 4D
Animationsgrundlagen in Cinema 4D

HARD- & SOFT SKILLS

Fachwissen und Sozialkompetenzen aus den Bereichen:

Medien & Design allgemein und spezifisch
Internetrecht
Medientheorie

Grundlagen des Projektmanagements

Rhetorik und Kommunikation für Angestellte und für Führungskräfte
Führung und Teammanagement für Führungskräfte
Konfliktmanagement in multinationalen Arbeitsgruppen

Allgemeine und spezifische Gesundheitsthemen

Warum ich die Lehrtätigkeit schätze

Die großartigen Aspekte an diesem speziellen Beruf sind für mich,

  • dass man das eigene Wissen über die ursprüngliche Tätigkeit hinaus noch weiter sinnvoll verwerten kann
  • dass man anderen auf unterhaltsame Weise dabei helfen kann neues Wissen zu erwerben
  • dass man, Dank dem individuellen Blick der Teilnehmer und deren vorhandener Erfahrung, wertvollen Zugriff auf ungekanntes Erfahrungswissen hat
  • dass man den Teilnehmern auch themenübergreifend dabei hilft, manch neuen Ein- und Ausblick zu gewinnen
  • ja und nicht zu vergessen, dass man für diese fabelhafte, das eigene Wissen ständig weiter vertiefende Arbeit auch noch bezahlt wird

Der Anfang 1994

Angefangen habe ich 1994 im Auftrag des bfz Rosenheim damit, jungen Menschen mit knapp verpasstem Schulabschluss die praktischen Grundlagen elektronischer Bürotätigkeiten beizubringen. 
Damals war mein didaktisches Motto: "Wissen nimmt Angst". Und genau das setzte ich mit der Gruppe in Sachen Technik um. Ausgehend vom selbständigen zerlegen und funktionsfähigem wieder zusammensetzen einiger alter Computer, über deren Vernetzung und die Software-Installation auf diesen Geräten, bis hin zur Arbeit mit MS Office im täglichen Einsatz - da kam jede(r) dran und alle machten bei zunehmender Begeisterung mit.
Und so "ganz nebenbei" ging es im dem Seminar auch immer wieder um Etikette, Verhalten, Auftreten und Ausdrucksform (nicht nur) im beruflichen Alltag.

Über die Jahre folgten diesem ersten Kurs unzählige weitere, wobei sich mein Lehrspektrum ständig erweiterte. Die Einsteiger- und Grundlagenkurse wurden durch umfangreiche Seminare für Fortgeschrittene ergänzt. Zu den reinen Bürothemen kamen sehr schnell die multimedialen Bereiche hinzu. Bildbearbeitung, Webdesign, Programmierung, Videoschnitt, 3D und anderes mehr schulte ich als freier Dozent über mehrere Jahre in Vollzeit u.a. für das bfz Rosenheim.

Die Vermittlung  so genannter "Soft Skills" wie Führung, Rhetorik und Kommunikation entwickelte sich als weiterer Schwerpunkt, hier beispielsweise im Rahmen der Fortbildung "Betriebswirt des Handwerks" im Auftrag des Bildungszentrums der Handwerkskammer Rosenheim.

Bis heute sind weitere Themenbereiche wie Führung und Förderung, Konfliktmanagement (auch interkulturell), Motivation, Körpersprache, Gesundheit, Burnout/Boreout und weitere gesundheitlich orientierte Themen hinzugekommen.
Und neben diesen reinen Bildungsaufträgen wurden und werden auch immer wieder Einsätze als Vortragsredner/Speaker, Laudator oder Moderator gebucht.

Und wo es um Text und Auftritt geht, ist auch die Bühne nicht mehr weit...